Kostenübernahme

Private Krankenkasse und Beihilfe
In der Regel werden die Kosten für die Psychotherapie bei mir von den privaten Kassen übernommen. Da jede Kasse andere Verträge hat und auch jeder Versicherte ganz individuell eingestuft ist, setzen Sie sich bitte bezüglich Ihrer persönlichen Bedingungen für Psychotherapie rechtzeitig mit Ihrem Sachbearbeiter in Verbindung. Am Besten schon vor dem Erstgespräch.

Die Beihilfe übernimmt die Kosten ebenfalls. Dafür bedarf es eines Antrags nach den Vorgesprächen, der genehmigt werden muss. Dazu berate ich Sie gern im Erstgespräch. Die Antragsunterlagen können Sie sich aber auch schon zuschicken lassen oder Sie drucken sie sich im Internet aus.

 

Berufsgenossenschaften

Wenn bei Ihnen ein Arbeitsunfall vorliegt, übernehmen die Berufsgenossenschaften bei mir die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung. Da ich im sogenannten Psychotherapeutenverfahren der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung gelistet bin, erfülle ich alle Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit. Bitte nehmen Sie vor dem Erstgespräch Kontakt zu Ihrer Berufsgenossenschaft auf, um die Einzelheiten zu klären.

 

Gesetzliche Krankenversicherung
Da ich ohne Kassenzulassung arbeite, ist die Kostenübernahme in der Regel bei mir leider nicht möglich. Manchmal jedoch gibt es im Rahmen des "Kostenerstattungsverfahrens" eine Einzelfallentscheidung seitens der Krankenkassen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Kasse vor dem Erstgespräch, ob und unter welchen Bedingungen diese Möglichkeit für Sie in Frage kommt. Die Bundespsychotherapeutenkammer hat übrigens einen sehr lesenswerten Ratgeber zum Thema Kostenerstattung erstellt.

 

Selbstzahler
Schließlich gibt es noch die Möglichkeit, die Therapie-/Coaching-/Beratungskosten selbst zu tragen. Die Kosten ergeben sich aus der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Eine Einzelsitzung kostet 100,55 EUR.